CITY SHORTY – MAGDEBURG.

KEYFACTS

Magdeburg auf einen Blick

Magdeburg: Umsatzentwicklung auf dem Grundstücksmarkt.

Im Jahr 2021 wurde am Magdeburger Immobilienmarkt ein Transaktionsvolumen in Höhe von rd. EUR 805,9 Mio. (Asset-Deals) kontrahiert. Damit konnte das Zehnjahresmittel (Ø 2011 - 2020: EUR 541,5 Mio.) um rd. 49 % übertroffen werden. Gegenüber dem Vorjahr (2020: EUR 957,9 Mio.) ging das Transaktionsvolumen covidbedingt um rd. 15,8 % zurück.

Insgesamt wurden 2.499 Immobilien gehandelt. Das sind 246 oder 10,9 % mehr Kauffälle als im Jahr zuvor (2020: 2.253). Im Segment der unbebauten Grundstücke wurden im Vergleich zum Vorjahr (2020: 301 Kauffälle) 84 bzw. rd. 28 % mehr Kauffälle registriert. Dagegen ging die Zahl der Beurkundungen von bebauten Grundstücken um rd. 7,1 % zurück. 

Das mittlere Kaufpreisvolumen pro Transaktion sank um rd. 24 % von rd. EUR 425.000 in 2020 auf nunmehr EUR 322.500 in 2021.

Der erfasste Flächenumsatz stieg binnen Jahresfrist von rd. 271 ha in 2020 um 30 % auf 352 ha in 2021. Damit lag der Flächenumsatz indessen rd. 11,6 % unter dem Dekadenmittel (Ø 2011 - 2020: 398 ha).

Büromarkt Magdeburg: Entwicklung von Flächenumsatz, Angebotsreserve und Spitzenmiete.

Insgesamt konnte auf dem Magdeburger Büromarkt im Jahr 2021 ein Flächenumsatz von rd. 32.600 m² kontrahiert werden. Das entspricht einer beachtlichen Steigerung um rd. 52 % im Vergleich zum Vorjahr 2020.

Mit rd. 68.000 m² reduzierte sich die nominelle Angebotsreserve um 4.000 m² gegenüber dem Vorjahr (rd. 72.000 m²). Gemessen am Gesamtbestand in Höhe von rd. 1,05 Mio. m² Bürofläche sank die nominelle Leerstandsrate binnen Jahresfrist von 7,0 % auf nunmehr 6,5 %.

Das am Magdeburger Büromarkt erzielte Mietpreisniveau entwickelte sich je nach Lage und Qualität insgesamt moderat steigend. Nachdem die Spitzenmiete in den hochwertigen Citystandorten zwischen 2013 und 2016 konstant bei EUR 10,80/m² lag, stieg sie bis 2019 sukzessive auf EUR 13,50/m². Dieses Niveau konnte auch im aktuellen Berichtsjahr gehalten werden.

Magdeburg: Der Markt für Privatimmobilien.

Seit 2013 wurden in Magdeburg im Bereich der Privatimmobilien Marktvolumina von jeweils über EUR 100 Mio. erreicht. Seit 2018 wird zudem stetig die 200 Mio.-Euro-Marke übertroffen. Im aktuellen Berichtsjahr steigerte sich dies erneut. Im Jahr 2021 wurden in Magdeburg Eigentumswohnungen und Eigenheime (Einfamilien-, Zweifamilien- und Reihenhäuser sowie Doppelhaushälften) im Wert von ca. EUR 299 Mio. (plus EUR 56 Mio. bzw. 23 % gegenüber dem Vorjahr) gehandelt. Dieses jüngste, herausragende Umsatzergebnis liegt EUR 139 Mio. bzw. 87 % über dem Mittel der letzten Dekade (Ø 2011 - 2020: EUR 160 Mio. p.a.).

Nachdem das Baugenehmigungsvolumen in 2019 seinen bisherigen Höchststand erreicht hatte und anschließend in 2020 wieder leicht zurückging, lagen die Baugenehmigungen im Berichtsjahr 2021 auf einem neuen Rekordniveau von 1.667 WE und damit rd. 7,6 % über dem bisherigen Höchstwert von 2019 und rd. 112 % über dem jüngsten Zehnjahresmittel (Ø 2011 - 2020: 788 Baugenehmigungen p.a.). 

Im Berichtsjahr 2021 wurden nach Schätzungen von Aengevelt Research rd. 545 Wohnungen fertiggestellt (inkl. Umwandlung), womit der Vorjahreswert von 366 Fertigstellungen um 179 WE bzw. rd. 49 % markant übertroffen werden konnte.

Nach dem empirica-Mietpreisranking stieg der durchschnittliche Mietpreis für Neubau-Geschosswohnungen mit Baujahr ab 2008 in Magdeburg um rd. 2,9 % (2021: EUR 9,02/m²; 2020: EUR 8,77/m²). Für Neubauwohnungen im Erstbezug wurden in guter Wohnlage EUR 10,-/m² und in sehr guter Wohnlage bis zu EUR 13,-/m² erzielt.

Das marktübliche Mietpreisniveau für Wohnungen in Bestandsobjekten belief sich bei gutem Wohnwert auf EUR 8,-/m² und bei sehr gutem Wohnwert auf bis zu EUR 9,-/m².

KONTAKT.

Annett Lorenz-Kürbis

Niederlassungsleiterin Magdeburg